Kategorie-Archiv: Allgemein

Glückliche Gesichter und sportliche Höchstleistungen

Zahlreiche internationale Limits und Meetingrekorde – Vojta läuft nach Glasgow

Die zahlreichen Sportfans bestaunten beim Gugl-Meeting Indoor 2019 das Können von Groß und Klein. Für die Nachwuchsathleten war es ein einzigartiges Erlebnis vor so einem großen Publikum zu sprinten. Als „großartige Möglichkeit“ beschrieb 400-Meter-Läufer Dominik Hufnagl (SVS Leichtathletik) die Situation für die heimischen Athleten gegen die internationale Elite antreten zu können.

EM-Limit als Krönung

Das erfreulichste Ergebnis lieferte Andreas Vojta über 3.000 Meter ab. Der Athlet vom team2012.at lief mit 8:00.09 sensationell zur Europameisterschaft in Glasgow. „Das große Ziel habe ich erreicht und das bei meinem ersten Lauf über 3.000 Meter. Ich kann mich nur beim Publikum bedanken, die mich die letzten zwei, drei Runden ins Ziel getragen haben. Etwas Tempohärte fehlt mir noch, aber die werde ich mir bis Glasgow noch holen“, erklärte ein erleichterter Andreas Vojta.

Für Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) verlief der Auftritt überhaupt nicht nach Wunsch. Für den Hallen-EM-Starter war nach einem Fehlstart das Meeting schon wieder vorbei, bevor es richtig begonnen hat. Dennoch erlebten die Zuseher mehrere packende Rennen. Während über 400-Meter der Herren Tony van Diepen (47,35s) und Janis Leitis (47,40) noch knapp am Meetingrekord (46,91s) scheiterten, pulverisierte Marusa Mismas jenen über 1.500 Meter von 4:28.73 auf 4:10.61min.

Im 60-Meter-Sprint der Damen stellte Alexandra Toth (ATG) in 7,33 Sekunden ihre persönliche Bestleistung ein und feierte einen fulminanten Sieg. Das EM-Ticket hatte die 23-Jährige bereits in der Tasche, dennoch stimmt sie „dieses tolle Rennen positiv und Glasgow kann nun kommen“. Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) lief in 54,01 Sekunde zu Platz zwei über 400-Meter. Walli ordnete das Rennen als „sehr guten Trainingslauf und Test für Glasgow“ ein. Mit dem Rennverlauf war die 22-Jährige nicht ganz zufrieden, da sie sich in der entscheidenden Situation etwas abdrängen lies. Diese Robustheit muss sie in Glasgow an den Tag legen. „Mir ist es aber lieber es passiert in Linz, als bei der Hallen-Europameisterschaft“ nimmt es Walli mit Humor und zollte der Siegerin Nadhazy Evelin Respekt. Die Ungarin lief in 53,52 Sekunden zu einem neuen Meetingrekord.

Voll im Plan

Mit viel Selbstvertrauen reiste Philipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf Union) zur Dreisprungkonkurrenz in die Landeshauptstadt. Der Athlet aus St. Georgen an der Gusen genoss den Wettkampf vor heimischen Publikum, sprang mit starken 16,19 Meter auf Rang zwei und musste sich nur Adrian Swiderski geschlagen geben.

Der Pole sprang mit 16,30 Meter einen neuen Meetingrekord. Um zur EM nach Glasgow zu kommen sind für Kronsteiner 16,50 Meter notwendig. „Ich habe das Training der letzten Tage mehr gespürt, als ich mir gedacht habe deshalb bin ich mit dem Wettkampf sehr zufrieden“, erklärte der 21-Jährige. Natürlich wäre er „sehr gerne in Linz das Limit gesprungen, aber Wien scheint auch ein guter Boden zu sein“. Mit 16,41 Meter sprang er heuer seine persönliche Bestleistung in jener Halle, in der nächstes Wochenende die Staatsmeisterschaften über die Bühne gehen. Dort will der Athlet der TGW Zehnkampf Union das Limit noch einmal angreifen.

Mehrkämpferinnen feilen noch an der Form

Der Weitsprung der Damen stand ganz im Zeichen österreichischen Mehrkämpfe-rinnen. Aufs Podest konnten Ivona Dadic (Union St. Pölten), Verena Preiner (UNION Ebensee) und Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) nicht springen, dennoch war es für die beiden Erstgenannten ein guter Test für die Europameisterschaft. „Positiv stimmt mich der gute Anlauf, damit stimmt die Schnelligkeit schon sehr gut für Glasgow“, erklärte Preiner. Diese Schnelligkeit präsentierte die Universiade-Siegerin als beste Österreicherin über 60-Meter-Hürden (8,46s) „Ge-feilt werden muss nur mehr am Absprung-Timing“, so Preiner weiter. Bei Österreichs bester Mehrkämpferin machten sich intensive Wochen bemerkbar. „Zurzeit springe ich noch nicht das was ich kann. Nach mehreren Wettkämpfen und Trainingseinheiten, werden ich nun etwas zurückschrauben und mich erholen, damit ich komplett ausgeruht und spritzig in Glasgow am Start stehe“, erklärte die viert-platzierte Ivona Dadic. Weitsprung-Siegerin Anasztazia Nguyen sprang an diesem Abend am weitesten und mit 6,51 Meter zu einer neuen persönlichen Bestleistung.

Ergebnisse: Online Version | Print Version (PDF) | Speedy-Kids-Cup

Zurück

Sprint Challenge: Fixierung Startzeiten

Auf Basis der aktuellen Meldeergebnisse haben wir die Startzeiten für die Speedy Sprint Challenge nun final fixiert. Das Vorprogramm startet ab 17 Uhr mit den Vorläufen der Speedy Sprint Challenge:

Zeitplan

Vorläufe

  • 17:00 Uhr – weibliche U12
  • 17:15 Uhr – männliche U12
  • 17:30 Uhr – weibliche U14
  • 17:45 Uhr – männliche U14

Finale

  • 18:50 Uhr – weibliche U12
  • 18:55 Uhr – männliche U12
  • 19:35 Uhr – weibliche U14
  • 20:00 Uhr – männliche U14
Zurück

Siebenkämpferinnen duellieren sich im Weitsprung

Der Weitsprung der Damen steht ganz im Zeichen von Österreichs besten Siebenkämpferinnen. Neben Hallen-Vizeweltmeisterin Ivona Dadic (Union St. Pölten) zeigen auch noch Universiade-Gewinnerin Verena Preiner (Union Ebensee) und Juniorenweltmeisterin Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) ihr Können.

Am vergangenen Wochenende standen sich die Athletinnen bei den Hallenmehrkampf-Staatsmeisterschaften gegenüber. Während Dadic zur Überprüfung des Leistungsaufbaus nur bei den ersten drei Disziplinen am Start stand, sicherte sich Preiner mit starken 4.482 Punkten den Titel im Fünfkampf. Lediglich vier Punkte blieb die 24-Jährige unter ihrer Bestleistung und darf sich aktuell über den dritten Platz in der Hallen Weltrangliste, hinter Niahm Emerson (4544 Punkte) und Kendell Williams/USA (4490 Punkte), freuen. Lagger schraubte ihren Punkterekord auf 4372 und feierte den zweiten Platz. Vor allem die 6,17 Meter im Weitsprung versprechen für das Gugl-Meeting Indoor Linz 2019 einiges.

Im Kampf um den Disziplinen-Sieg werden die Österreicherinnen allen voran von Alina Rotaru (PB: 6,78m) gefordert. Die Rumänin stand vor zwei Jahren im Weitsprung-WM-Finale.

Zurück

Vojta beehrt das Gugl-Meeting Indoor Linz

Andreas Vojta (team2012.at) feierte im Jahr 2018 herausragende Erfolge: unter anderem sechs österreichische Meistertitel (1500m und 3000m in der Halle, 1500m und 5000m Freiluft, 10.000m und 10km Straßenlauf). Seine Leistung beim 10.000 Meter Europacup (28:33) und Rang 19 bei der EM in Berlin über 5000 Meter runden das vergangene Sportjahr ab. In Linz wird der 29-Jährige über 1.500 Meter an den Start gehen und natürlich um den Sieg mitlaufen. Seine stärksten Konkurrenten sind Robin Hendrix und Benjamin Kovacs, die beide über persönliche Bestzeiten unter der 8 Minuten Marke verfügen.

Zurück
Stefanie Bendrat (c)PLOHE

Heimische Athleten in bestechender Form

Walli löst souverän das EM-Ticket – Bendrat und Schrott duellieren sich

So nah wie am 9. Februar 2019 kommen die Leichtathletik-Fans ihren Idolen und Stars selten. Beim Gugl-Meeting Indoor Linz 2019 trifft sich die österreichische Spitze mit internationalen Top-Athleten. Die in dieser Hallensaison gezeigten Leistungen von Markus Fuchs, Susanne Walli und Co. wecken die Vorfreude auf einen spannenden und hochklassigen Wettkampf in der TipsArena!

Norm für Europameisterschaft pulverisiert

Erster Versuch und schon hat es geklappt: Susanne Walli (TGW Zehnkampf- Union) löste am letzten Wochenende das Ticket für Glasgow. In Wien bestätigte die 22-Jährige ihre guten Eindrücke aus dem Trainingslager und lief mit 53,44 Sekunden über 400 Meter die zweitschnellste je von einer Österreicherin gelaufene Zeit. Walli kann damit ganz befreit und voller Vorfreude in das Duell mit der Olympia-Teilnehmerin Madiea Ghafoor gehen.

Damen versprechen Hürden Spektakel

Über die 60-Meter-Hürden werden die Fans den besten heimischen Athletinnen auf die flinken Beine schauen können. In der Landeshauptstadt startet sowohl die Olympia-Achte von London Beate Schrott (Union St. Pölten) als auch die aktuell schnellste Hürdenläuferin Österreichs Stephanie Bendrat (Union Salzburg). Für Spannung ist also gesorgt und mit Ivana Loncarek (PB: 8,06s) und Luca Kozak (PB: 8,09s) stehen weitere Anwärterinnen auf den Sieg am Start.

Zurück

Österreicher mittendrin

Der Dreisprung der Männer verspricht einiges an Spannung. Philipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf-Union) und Julian Kellerer (LAC Klagenfurt) wollen in der TipsArena in Richtung des EM-Limits (16,50 Meter) abheben. Vor allem Kronsteiner (PB: 16,25m), der amtierende Staatsmeister, fiebert dem Auftritt in der Landeshauptstadt sehnsüchtig entgegen. Letztes Jahr musste der 21-Jährige verletzungsbedingt absagen. Nun ist aber alles ausgeheilt und der Formaufbau stimmt den Athleten aus St. Georgen an der Gusen zuversichtlich.

Mit dem Südafrikaner Maurice Mathabela (PB: 16,75m), Simone Forte (PB: 16,73m) aus Italien und dem Slovaken Tomas Veszelka (PB: 16,63m) warten zudem qualitativ sehr starke Gegner auf die besten österreichischen Dreispringer.

Vorläufige Startliste (17.1.2019)

Dreisprung – Männer  EM-Limit: 16,50 m PB
Mathabela Maurice RSA 1990 M 16,75
Forte Simone ITA 1996 M 16,73
Veszelka Tomas SVK 1995 M 16,63
Kellerer Julian AUT 1989 M LAC Klagenfurt 16,33
Kronsteiner Philipp AUT 1997 M TGW Zehnkanpf UNION 16,25
Vondracek Jiri CZE 1988 M 15,81
Zeman Jiri CZE 1996 M 15,78
Zurück

Verheißungsvolle Form

Über die 400 Meter der Damen erwartet die Zuseher ein Highlight mit einer Lokalmatadorin in der Hauptrolle: Susanne Walli (TGW Zehnkampf-Union) befindet sich in bestechender Form und ist ganz heiß die geforderten 53,90 Sekunden beim Gugl-Meeting Indoor Linz 2019 zu unterbieten. Den letzten Feinschliff holte sich die 22-Jährige im Trainingslager auf Teneriffa.

Walli nimmt es unter anderem mit der mehrfachen niederländischen Meisterin und Olympia-Teilnehmerin Madiea Ghafoor auf. Die 26-Jährige hat eine persönliche Bestzeit von 51,12 Sekunden über die 400 Meter zu Buche stehen. Ebenfalls starten werden die Kroatin Kristina Dudek (53,59s), die 17-jährige Tschechin Anna Kozlová (56,28s) und mit Lena Pressler (57,30s) eine weitere Österreicherin. Die Athletin der Union St. Pölten sprintete vergangenes Jahr über 400 Meter Hürden sensationell zu Bronze bei der U18-EM in Györ und verbesserte den österreichischen Rekord auf 59,11(!) Sekunden.

Vorläufige Startliste (17.1.2019)

400m – Frauen          EM-Limit: 53,90 sec  PB
Walli Susanne AUT 1996 W TGW Zehnkanpf UNION 53,44
Dudek Kristina CRO 1994 W   53,59
Kozlova Anna CZE 2001 W   56,28
Pressler Lena AUT 2001 W Union St.Pölten 57,30
Ghafoor Madiea NED 1992 W   51,12
Zurück

Programm 2019

Die Vorbereitungen für das GUGL-MEETING Indoor am 9. Februar 2019 in der Linzer TipsArena laufen auf Hochtouren. Auch bei der kommenden Auflage erwarten unsere Besucher wieder atemberaubende Sprünge, spannende Rennen und eine tolle Stimmung. Das GUGL-MEETING Indoor wurde vom Europäischen Leichtathletikverband erneut mit dem European Athletics Indoor Permit Status zertifiziert und ist damit eines der zehn hochkarätigsten internationalen Hallenmeetings in Europa.

PROGRAMM

Mit einem abwechslungsreichen Programm bieten wir  jedem Besucher und jeder Besucherin Leichtathletik Spitzenklasse in Höchstform. Dabei werden sich Österreichs TOP-Athleten mit vielen internationalen Gästen messen.

Männer:
60m, 400m, 3.000m, Stabhochsprung, Dreisprung

Frauen:
60m, 60m Hürden, 400m, 1.500m, Weitsprung

Karten für das GUGL-MEETING Indoor am Sa, 9. Februar 2019 werden ab Dezember erhältlich sein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Zurück